Kooperation als Führungsaufgabe:
Teamentwicklung, Konfliktmanagement, Kommunikation

1.Tag: Teamentwicklung und Kommunikation

Damit sich Arbeitsgruppen zu funktionierenden Teams entwickeln können, brauchen Mitarbeiter stabile, klare und verlässliche Rahmenbedingungen, in denen sie sich bewegen können. Dazu gehören notwendige Grundlagen, damit gut zusammenarbeitende Teams entstehen können:

  • klare und erreichbare gemeinsame Ziele,
  • ausgehandelte und transparente Zuständigkeiten,
  • eingespielte und verbindliche Arbeitsabläufe,
  • gemeinsame Verantwortung für das Gelingen von Projekten und das Erreichen der Ziele,
  • transparente Führung, die situativ angemessen reagiert und Mitarbeiter in ihren individuellen Stärken und Zielen spürbar fördert,
  • ganzheitliche Aufgaben, die einen sinnvollen Beitrag zum Ganzen ermöglichen,
  • eine Organisationsstruktur, die Mitarbeiter sinnvoll und angemessen bei der Erledigung ihrer Aufgaben unterstützt,
  • wertschätzende Kommunikation.

Im Fokus von Teamentwicklung stehen damit Themen auf der Sachebene (Arbeitsabläufe, Zielorientierung) und auf der Beziehungsebene (Übernahme von Verantwortung, Konfliktfähigkeit, ausgeübte Führung durch die Führung).

Ihr Nutzen:

Gut funktionierende Teams sind ein Merkmal gelungener Führung.

Durch Teamentwicklung wird also die Grundlage geschaffen, die dazu dient, Irritationen in der Zusammenarbeit zu vermeiden und die es ermöglicht, klassische Motivation wirksam werden zu lassen.

2.Tag: Konfliktmanagement und Kommunikation

Konflikte sind im beruflichen Umfeld alltäglich. An diesem Tag lernen Sie, Spannungen frühzeitig zu erkennen, offen und konstruktiv damit umzugehen und diese gewinnbringend für alle Beteiligten aufzulösen. Mit einer klaren Haltung und mit wirkungsvollen Techniken üben Sie ein lösungs- und beziehungsorientiertes Verhalten in schwierigen Situationen. Ein transparenter und konstruktiver Umgang mit Konflikten ist motivierend und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Teamarbeit.

  • Unterschiedliche Konfliktarten erkennen
  • Eigene Einstellung zu Konflikten
  • Ursachen und Symptome von Konflikten
  • Konfliktpotenziale erkennen
  • Gezieltes Konfliktmanagement
  • Konfliktlösungstechniken
  • Gesprächs- und Kommunikationstechniken

Ihr Nutzen:

In diesem Modul setzen Sie sich konstruktiv mit dem Thema Konflikte auseinander und lernen, ein aktives Konfliktmanagement erfolgreich umzusetzen. Sie lernen die Grenzen der Lösbarkeit zu erkennen und damit umzugehen.

Methoden:

Experten-Input, eigene Praxisfälle, Erfahrungsaustausch, Rollenspiele, Übungen, Checklisten für die Praxis

Umfang:                    2 Tage à 9 UST

Seminardetails

Termine:
nach Absprache

Seminardauer:
1 Seminartag 9 UST

Seminarort:
intern oder in unseren Räumen

Ansprechpartnerin:
Marlies Pütz
Dipl.-Päd., personenzentrierte Therapeutin

Seminaranfrage stellen

Nutzen Sie unser Kontaktformular
oder rufen Sie uns an:
(0241) 45010933
Anfrage stellen

Leitungskompetenzen